Warning: array_merge(): Argument #2 is not an array in /home/casavac6/public_html/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 104
Lipari and Vulcano - Case Vacanze in Giardini Naxos & Taormina

Lipari and Vulcano

Diese wunderbare Gruppe von Vulkanen, die in der Mitte des Tyrrhenischen Meeres liegen, scheinen eine große prähistorische Landschaft von beneidenswerter Schönheit zu schaffen. Eine gesonderte Erwähnung verdient die Insel Vulcano gemacht werden, das alte Hierh (heilige Stadt) oder Thermessa oder auch Terasia genannt: Ist eine infolge ihrer vulkanischen und nachvulkanischen Erscheinungen sehr interessante Insel. Die besondere Eigenschaft ist eine Hochebene, die ausgedehnteste der Äolischen Inseln, die aus Lava und Tuffsteinbänken besteht sowie aus Quartärablagerungen, das ganze von tiefen Gräbern durchzogen. Rundherum sind gewellte, kahle Hügel, die nach dem Meer abfallen. Auf den hohen Abhängen der Insel ist das Panorama sehr malerisch und wild: Lavafelsen wechseln mit Ebenen aus Tuff und Sand ab. Die Rundfahrt um Vulcano ist ein sich Abwechseln von phantastischen Ausblicken, berühmt wegen der Verschiedenheit und der Schönheit.

Die Insel Vulcano kann in drei morphologische Gebiete unterteilt werden: die erste, südliche Zone besteht aus zahlreichen vulkanischen Schichten – Monte Aria (500 m), Monte Saraceno (481 m) und Monte Luccia (188 m) – und aus einer groáen Senke in Form eines Hufeisens, welche nord-westlich von Vulcanoliano (330 m) abkantet; die zweite Zone, im Zentrum, besteht aus der Caldera von Vvulcano-3ulcano, deren mittleres Gebiet den Krater von Vulcano Fossa bildet. Dieser ist stark von Erosionsschluchten durchfurcht und besteht aus zwei Kratern, der Fossa I und, 400 m süd-westlich vom ersten, dem heutige Krater Fossa II; dieser hat einen Durchmesser von ca. 500 m und ist 200 m tief. Dieser Krater ist die Quelle der geschichtlich bekannten Eruptionen, die hauptsächlich aus explosiven Tätigkeiten und zahlreichen Lavaströmen bestehen, von denen einer, der berühmte Obsidianstrom von Pietre Cotte, sich auf der nord-weslipari6tlichen Flanke in der Nähe der beiden Adventivkratern von Forgia Vecchia, dem unteren und dem oberen, erstreckt. Die dritte Einheit besteht aus Vulcanello (123 m), dessen drei Krater sich in Richtung Nordosten-Südwesten aufreihen. Dieser kleine Apparat hat zahlreiche Lavaströme hervorgebracht, welche die Plattform von Vulcanello und Punto di Roveto bilden. Vulcanello ist durch eine schmale Landzunge mit Vulcano verbunden, die nur 1 m über dem Meeresspiegel liegt und bei besonders strengem Wetter von der See überspült wird. Die Hauptapparate von Vulcano (Monte Saraceno, Fossa, Forgia Vecchia, Faraglione und Vulcanello) liegen auf einer Verwerfung in der Reihe in Richtung Nord-Süden.